Vectrex Video spielkonsolen (Spielekonsolen) und Spielkonsole, Konsole aller Art Informationen Anzeigenmarkt Emulatoren Clones Ankauf Verkauf Tausch Vectrex Forum Gewinnspiel und vieles mehr
Vectrex   Vectrex
Vectrex Spielekonsole: Vectrex Kontakt | Impressum

Vectrex

Erschienen:1982 Hersteller:General Consumer Electronics (GCE) / Milton Bradley (MB)
CPU:Motorolla 1,6 Mhz RAM:8 KB
Farben:S/W Vektorgrafik mit 256 Helligkeitsstufen
Grafik:Vektorgrafik Audio:Soundchip mit 3 Tonkanälen
Eingeb. 3" Lautsprecher
CD ROM:2x
Vectrex

Vectrex ist eine Spielkonsole, die Mitte der 80er Jahre auf den Markt kam. Das besondere war der eingebaute, für Konsolen eher unübliche Monitor mit Vektorgrafik -- dadurch ergab sich ein typisches Linien-Bild, das zwar in den Formen eher einfach, aber dafür extrem scharf auf dem Monitor erschien. Hergestellt und veröffentlicht wurde die Konsole in den USA von GCE ab 1982. In Europa übernahm MB den Vertrieb. Mit dem Konkurs von GCE 1984 verschwand der Vectrex auch aus den Händlerregalen.

Der mitgelieferte Controller konnte in einer eigens dafür vorgesehenen Halterung zum Transport befestigt werden, ein nur 9 Zoll großer Monitor, ein Tragegriff an der Oberseite und das bereits eingebaute Spiel Minestorm (ein Asteroids-Klon) machten den Vectrex zu einer sehr mobilen Konsole. Gespielt werden konnte somit überall, wo sich eine Steckdose befand. Zusätzliche Spielmodule konnten über einen Einschub an der rechten Seite eingesteckt werden. An der Vorderseite befand sich ein Anschluss für einen zweiten Controller. Der nicht besonders ergonomisch geformte Controller bestand aus einem analogen 4-Wege-Stick und vier nebeneinander angeordneten Knöpfen. Das Herzstück war ein mit 1,6 MHz getakteter Motorola 6809-Mikroprozessor(68A09). Der Soundchip war ein AY-3-8912 (ähnlich dem AY-3-8910) von General Instrument. An RAM hatte er 512 KB. Die Modulgröße betrug max. 8 KB. Ein Lightpen war anschließbar.

Jedes Spiel hatte seine eigene Plastikfolie, die über den Bildschirm gelegt wurde, um so farbige Grafik zu "simulieren". Die Anzahl der Spieleentwicklungen für den Vectrex ist recht überschaubar. Allerdings wurden/werden immer noch weitere Spiele auch nach dem Konkurs des Herstellers programmiert in der Regel private Entwicklungen, die sich heute teilweise kostenlos über das Internet beziehen lassen.

Zwar sind funktionierende Vectrex-Konsolen fast schon eine Rarität, doch per Emulator ist es möglich die Spiele am PC zu spielen oder neue zu entwickeln. Das Erscheinungsbild der Vektorgrafik kann auf den zeilenbasierten PC-Monitoren jedoch nur unvollkommen wiedergegeben werden.

Vectrex basiert auf dem von Jay Smith 1979 hergestelltem Microvision, der ersten LCD-basierten tragbaren Spielekonsole. Die ROM's (Spiele) von Vectrex wurden von Smith Engineering als PD (Public Domain) freigegeben.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vectrex aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

mehr zu Vectrex mit Google finden:

Google

 

PLReisen   DruckereiHannover© 2003-2006 Plunx.de